Abenteuerreise

Abenteuerreise

25 Tage / 24 Nächte

02 PERS \ab 2.252 €

ab 03 Pers \ auf Anfrage
Abenteuere Fahrt durch Piste mit Geländewagen (4x4)
Tsingy von Bemaraha: UNESCO Weltnaturerbe, spitzige Kalksteinformationen
Isalo NP: Sandsteinfelsformationen
Ranomafana NP, Analamazaotra NP, Mantadia NP : tropischer Regenwald
Baobab- und Trockenwald
Kirindy Wald
Palmarium-Reservat
Anja Park
Reptilienfarm
Baobab-Bäume und Baobab-Allee
 wilder Strand: Mozambikkanal
Kanalfahrt auf dem “ Canal des Pangalmanes”
Sitte und Bräuche von den Einheimischen
Besuch eines sozialen Projektes
Lemuren und mehr: Aye- Aye Insel
Zugfahrt mit dem “ Dschungel- Express”

Beschreibung

Abenteuerreise
Dauer: 25 Tage / 24 Nächte

Reise in Kürze

Route: Antananarivo  – Ampefy - Antsirabe – Morondava –  Kirindy - Bekopaka –Morondava - Manja – Ambatomilo – Ifaty –  Ranohira –Sahambavy / Fianarantsoa – Manakara - Ranomafana – Antsirabe – Andasibe –Akanin’ny Nofy - Antananarivo

Tag:

1-    Ankunft in Antananarivo : “ die Stadt der Tausenden”
Tonga soa, Willkommen auf Madagaskar. Am Flughafen in Antananarivo werden Sie von bandro reisen Team in Empfang genommen. Nach   den Einreiseformalitäten  werden Sie zu Ihrem Hotel gebracht. Geniessen Sie einfach Ihre erste Nacht auf madagassischem Boden.

2-    Fahrt Antananarivo – Ampefy: Itasy Region
Nach einer kurzen Stadtrundfahrt in der Hauptstadt wird es Richtung Westen nach Ampefy gefahren. Der Ort ist als Ferienort der Stadtbewohner sehr bekannt. Dank dem vulkan ursprunglichen Boden ist die Region sehr fruchtbar. Die Bewohner leben viel von der Landwirtschaft. Die Region ist wegen des Itasy- Sees auch sehr beliebt. Die Hauptattraktion im Ort ist der Besuch von den Geysiren von Analavory und der Lily- Wasserfall.

3-    Fahrt Ampefy – Antsirabe: das Hochland
Heute wird durch von Hügeln und Reisfeldern geprägtes Hochland Madagaskars bis in die Kolonialstadt Antsirabe  gefahren. Die Strecke beträgt ca. 170 Km.

4-    Fahrt Antsirabe – Morondava: Auf dem Weg zum Land der Baobabs
Das heutige Ziel ist die Westküste Morondava. Bevor wir weiter fahren, werden wir eine kurze Stadtrundfahrt machen und einige Handwerkstätten besichtigen. Antsirabe bedeutet wegen Thermalquellen in der Stadt so viel als „ Wo es viel Salz gibt“. Anders wird sie auch „ die Stadt des Wassers“ genannt. Es ist auch ein Ferienziel für die Einheimische. Dank der einzigen Brauerei in der Stadt wird hier Bierfest organisiert. Die Region ist aber wegen Rosenquarz sehr bekannt. Aus diesem Grund werden wir eine Halbedelsteinschleiferei besichtigt.
Geschichtlich gesehen wurde diese Stadt Richtung 1872 von Norwegern gegründet. Bis heutzutage sind sie noch in Antsirabe.
Die Fahrt von Antsirabe nach Morondava ist landschaftlich sehr unterschiedlich. Von Hügeln und Grassavannen bis flacher Landschaft ist sie geprägt. Morondava oder frei übersetzt „ die lange Küste“ ist ein wichtiges Wirtschaftszentrum der Sakalava. Die Region ist las Heimat der Baobabs betrachtet. Hier gibt einen Hafen. Bei Ankunft am Ziel werden wir den Mozambikkanal geniessen.

5-    Fahrt Morondava – Kirindy: der Schweizer Wald
Das Kirindy Reservat oder der Schweizer Wald liegt ca. 50 Km von Morondava. Schon auf der Hinfahrt wird es an der Baobab – Allee angehalten. Am Nachmittag  wird im Park gewandert. Vor dem Abendessen wird eine Nachtpirsch im Ort unternommen werden. Der Schwerpunkt ist die Suche nach nachtaktiven Tieren wie Wieselmakis, Mausmakis, Riesen-Springratte und sogar Fossas.

6-    Fahrt Kirindy – Bekopaka:  das Land der Baobabs
Das heutige Ziel ist das kleine Dorf Bekopaka. Es liegt ca. 220Km nördlich    von Morondava. Man fährt durch Piste. Die Landschaft ist von Baobabs geprägt. Vorher wird noch eine Tagwanderung im Park gemacht. Danach wird es Richtung Belo am Tsiribihina weitergefahren. Bis am Ziel  wird es zwei Mals mit Fähre gefahren.

7-    Bekopaka: Entdeckung der Tsingy
Nach dem frühmorgigen Frühstück verlassen wir das Hotel, um den Bemaraha Nationalpark zu besuchen. Der Nationalpark gehört der UNESCO Weltnaturerbe. In der Region ist es sehr heiß. Wir sollen uns mit genügend Wasserfalschen versorgen. Die Tsingys sind sehr unglaublich spitzige Kalkgesteinformationen. Näheres hierzu wird uns unser Parklokalguide erzählen. Wir unternehmen eine Wanderung in den großen und kleinen Tsingys.Mit etwas Glück könnten wir einige Lemurarten wie Kronenlemuren begegnen. Interessanten Planzenarten sind aber zu sehen. Für einen angenehmen Ausflug sind geeignete Wanderschuhe und Taschenlampen  mitzunehmen.

8-    Fahrt Bekopaka- Morondava: Sonnenuntergang an der Baobab- Allee
Rückfahrt nach Morondava. Heute wird der Sonnenuntergang an der Baobab- Allee beobachtet. Diese Gelegenheit sollte nicht verpasst werden. Die schönsten Bilder der Reise könnten hier gemacht werden.

9-    Fahrt Morondava – Manja: es geht wieder los!
Das Dorf  von Manja ist eine Passage für die Strecke nach Toliara.  Es besteht auch die Gelegenheit das Alltagsleben der Einheimischen kennen zu lernen.

10-    Manja – Ambatomilo: Richtung Mozambik-Kanal
Nach der Küste fahren wir ins Landinnere nach Manja. Die abenteuerliche Fahrt durch Pisten geht immer noch weiter.

11-    Ambatomilo: Relax
Nach der langen Fahrt durch die Piste verdient man heute das Meer zu geniessen. Das blau turkische Wasser lockt zum Baden. Ein Spaziergang entlang des feinen weissen Strandes sollte nicht verpasst werden.

12-    Ambatomilo – Ifaty: Ende der Fahrt durch Piste
Wir fahren die Küste entlang nach Ifaty. Die Fahrt ist weiterhin sehr abenteuerlich. Während der Fahrt werden wir das authentische Leben beobachten. Ifaty ist ein bekannter Badeort für klassische Rundreise an der Südwestküste.

13-    Ifaty - Ranohira: Das Land mit Multifacetten
Heute fahren wir Richtung Innenland nach Ranohira. Es liegt ca. 260Km  von Ifaty entfernt. Die Landschaft ist von Sukkulenten, Tafelbergen und Grassavannen geprägt. Unterwegs werden wir Baobabs, Zebuherden, Saphirdörfer und Mahafaly Gräber sehen. Zwar ist die Region trocken, aber landschaftlich ist sie sehr interessant.
Ranohira ist wegen dem Isalo Nationalpark bekannt. Dieser Park ist von Sandsteinfelsformationen geprägt. Neben diesen Felsformationen sind hier einige endemische Pflanzen und Tiere zu finden.

14-    Ranohira: Wanderung im Isalo Nationalpark
Der Isalo Nationalpark ist bekannt für seine spektakulären Sandsteinformationen. Trotz des fast ganzjährig trockenen Klimas gibt es viele Wasserstellen im Gebirge. Kleine Bäche und Flüsse nähren die vielen Oasen in den Schluchten. Das gesamte Gebiet ist von den Einheimischen, den Baras, als heilig deklariert, weil sie ihre Toten an den Felsen bestatten.
Am Ende unseres Zieles wartet auf uns das herrliche klare Wasser des Naturschwimmbades. Ein frisches Bad darf nicht verpasst werden

15-    Fahrt Ranohira – Sahambavy/Fianarantsoa: Rendez – vous mit den Kattas
Das heutige Ziel ist Ranomafana. Die Fahrt geht langsam Richtung Hochland. Unterwegs in Ambalavao wird im “ Anja -Park” einen kurzen Ausflug unternommen werden. Hier ist das Heimat der Ringelschanzmakis oder Kattas. Handwerkstätten wie Papierfabrik und Seidenatelier werden in Ambalavao besichtigt. Zeitabhängig könnte eine Weinkellerei besucht werden. Die Region ist das grösste Weinanbaugebiet im Land.
 Dann fahren wir über Fianarantsoa, die Hauptstadt der Betsileo ist. Diese Universitätsstadt ist eine der grössten Stadt Madagaskars und wurde von einer Marine Königin Richtung 1872 gegründet. Der Name Fianarantsoa bedeutet mehr als “wo man etwas Gutes lernen kann”. Wegen der vielen Kirchen ist sie auch als “die Stadt der tausenden Kirchen” genannt.

16-    Fianarantsoa – Manakara: Zugfahrt
Um das Land mal anders zu erfahren werden wir mit dem „Dschungel-Express“ nach Manakara fahren. Wegen Ab- und Aufladen dauert die kürzere Strecke paar Stunden. In jedem Bahnhof wird aufenthaltet. Wir haben die Gelegenheit das Alltagsleben der Einheimischen zu beobachten und Bilder aufzunehmen. Dieser alte Zug ist immer noch lebenswichtig für die Region um die Ernten auszuführen. Nicht zu vergessen ist, dass die Verspätung zum Alltag des Zuges gehört.
Nach dieser Zugfahrt kommen wir an der Südostküste, wo wir den indischen Ozean geniessen können.

17-    Manakara – Ranomafana: auf dem Weg zum Regenwald
Die Südostküste ist fruchtbare Region. Tropische Früchte und Gewürzen werden angebaut. Die hügelige Landschaft gibt anderer Facette der Reise. Die heutige Fahrt endet im Regenwald.

18-    Ranomafana: Wanderung im Ranomafana Nationalpark
Heute stehen wir sehr früh auf. Nach dem Frühstück fahren wir bis zum Parkeingang. Nach der Formalität holen wir den Parklokalguide. Er führt uns während einiger stündigen Wanderung im Park. Er gibt Erklärungen über die Tiere und  Pflanzen. Er versucht  Tiere besonders Lemuren zu finden.  Neben den vielen Tierarten, die hier im Park leben, ist der Schwerpunkt die Entdeckung der „ goldene Bambuslemur“.
Die Wanderung im Nationalpark von Ranomafana setzt eine gute körperliche Ausdauer voraus, denn der Weg geht bergab und bergauf und ist bei Regen rutschig. Jeder soll sich  dann je nach seinem Ausdauervermögen entscheiden, ob er die Wanderung mitmacht oder nicht.
 Der Nationalpark von Ranomafana ist  UNESCO-Weltnaturerbe klassifiziert und  besteht aus drei Gebieten. Nur ein Gebiet steht den       Touristen zur Verfügung. Die zwei anderen Gebiete dienen als Forschungsfelder für Naturforscher.  Der NP von Ranomafana  ist als Regenwald  bezeichnet.
Gegen Mittag kommen wir von der Wanderung zurück. Vor dem Abendessen wird eine Nachtpirsch am Rand des Parkes unternommen

19-    Fahrt Ranomafana – Antsirabe: durch das Hochland
Heute verlassen wir die grüne Landschaft des Regenwaldes. Wir fahren nochmal durch das Hochland nach Antsirabe weiter. Die Landschaft ist von Hügeln und Reisfeldern geprägt. Die viele Reisterrassen erinnern sich an Indonesien. In Ambositra wird einen Halt wegen Handwerkgeschäften gemacht. Die Stadt ist als die Hauptstadt der Holzschnitzerei bezeichnet. Entlang der engen und kurv reichen Strecke sind typische Dörfer stark anwesend. Da sind wir in Antsirabe wieder.

20-    Fahrt Antsirabe – Andasibe: auf der Spur der Lemuren
Nach dem Frühstück fahren wir Richtung Andasibe über Antananarivo weiter. Das heutige Ziel liegt östlich der Hauptstadt. Die Reise geht das Hochland bis in den Regenwald durch. Unterwegs werden typische Handwerkstände besucht. In Ambatolampy besuchen wir eine Familienwerkstatt, in dem Aluminiumtöpfe nach traditionellen Art und Weise hergestellt sind. Neben Handwerk lebt das Land viel von der Landwirtschaft.
Vor dem Abendessen werden wir eine Nachtpirsch am Rand des Analamazaotra Nationalparks unternehmen.

21-    Andasibe: Wanderung in Mantadia Nationalpark
Nicht nur Tiere könnten in diesem Park entdeckt werden, sondern auch die üppige Vegetation. Man bekommt hier die typische Stimmung im Primärwald. Neben Lemuren könnten Reptilien, Vögel und mehr entdeckt werden.
Am Nachmittag besuchen wir das Vakôna private Reservat. Hier kann man Lemuren hautnah anfreunden.

22-    Fahrt Andasibe – Akanin’ny Nofy: Wanderung im Analamazaotra Nationalpark
Das Highlight des Besuchs  des Analamazaotra Nationalparks ist die Beobachtung der Indri – indris. Indris sind die größte Lemurenart der ganzen Welt. Unser Parklokalguide wird sein Bestes tun, um diese Halbaffen ausfindig zu machen und sie uns zu zeigen. Die Indris unterscheiden sich von anderen Lemurenarten anhand von ihren drei verschiedenen lauten Schreien, die man bis in die 3 Km Entfernung mithören kann. Die durchschnittlich zweistündige Wanderung im Park strengt jeden von uns nicht so sehr an. Neben Indris leben hier auch andere Lemurarten wie Diademsifakas und Braune- und Rotbauchmakis. Der Ort ist auch richtig für Vogelkundler.
Nach der Wanderung wird  Richtung Ostküste weiter gefahren. Die Landschaft ist grüne Vegetation geprägt. In Manambato wird das Boot für die Kanalfahrt auf den “ Pangalanes” nach Akanin’ny Nofy, frei übersetzt  das “ Traumnest”, genommen. Der” Canal des Pangalanes” ist ein künstlicher Kanal, der ca. 700Km Länge hat. Er wurde in der Kolonialzeit angelegt. Er ist für die Einheimischen für den Warentransport besonders sehr wichtig. Wir aufenthalten in einem Märchenland

23-    Akanin’ny Nofy: Wanderung im Palmarium-Reservat
Nach dem Frühstück unternehmen wir eine Wanderung im Park unseres Hotels. Hier leben auch einige Lemurenarten. Wir kommen bis zu unserem Esstisch. Passen wir darauf, dass keiner  Bananen in der Tasche hat, sonst kriegt er die Lemur nicht los. Eine sehr wunderschöne Aussicht von dem Berg wartet auf uns. Wer noch nie seine Ruhe gefunden hat, wird es hier bestimmt genug bekommen.
Vor dem Abendessen wird eine Nachtpirsch auf der „ Aye-Aye Insel“ unternommen. Aye-Aye oder Fingertier ist eine seltene nachtaktive Lemurenart. Auf der Insel können wir die hautnah beobachten.

24-    Akanin’ny Nofy - Antananarivo: Kanalfahrt
Nach dem Frühstück wird es  nach Antananarivo zurückgefahren. Auf dem Weg wird eine Besichtigung einer  Reptilienfarm in Marozevo unternommen.

25-    Flug Antananarivo – Europa: Willkommen zu Hause

Kombination mit anderen Zielen möglich

bandro reisen sarlu-tour operator

P. O. Box 3659 Antaninarenina - 101 Antananarivo - Madagascar

Tel: +261 20 24 319 31
GSM +261 34 20 319 31

logo.png
Copyright © 2018 bandro reisen

Design & Development By JoomShaper